familie

Reformation für Alle* - Transidentität / Transsexualität und Kirche

Petra Weitzel von der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität (dgti)

Der Filmspot "Reformation für Alle* - Transidentität / Transsexualität und Kirche" der deutschen Gesellschaft für Transindentität und Intersexualität ist eines von mehreren Projekten, die anlässlich des Reformationsjubiläums vom BMFSFJ gefördert werden. Die Projekte und Initiativen sollen eine Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart schlagen. Im Interview spricht Petra Weitzel (Deutsche Gesellschaft für Transindentität und Intersexualität e. V.) über die Hauptaufgaben ihrer Initiative und wie ihre Arbeit im Zusammenhang mit der Reformation steht.

Frau Weitzel, wie würden Sie die Hauptaufgaben von „Trans* und Reformation 2017– Transidentität / Transsexualität in der Kirche“ beschreiben?

Seit 1998 beraten und unterstützen wir transidente/transsexuelle Menschen bei ihrem Coming-Out, im Alltag wie etwa am Arbeitsplatz und im Allgemeinen in der Gesellschaft. Auf der anderen Seite betreiben wir auch viel Aufklärung über deren Lebensrealitäten.

An wen richtet sich die Arbeit Ihres Projektes?

Wir richten uns an alle gesellschaftlichen Gruppen: Kirchen, Gewerkschaften und viele mehr. Wir wollen alle Bereiche ansprechen, mit denen transidente/transsexuelle Menschen in Berührung kommen.

Wie wird das Reformationsjubiläum in Ihrem Projekt aufgegriffen?

Reformation heißt, dass die Kirche immer zu erneuern ist und dies auch fortgeführt wird. Oder wie Luther sagte: „Ecclesia semper reformanda.“. Denn die Kirche spielt eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft und muss sich somit stetig verändern und anpassen. Stillstand bedeutet Rückstand.

Welche Impulse der Reformation sind aus Ihrer Sicht besonders wichtig für eine gelebte Demokratie?

Vor der Reformation war das kirchliche Umfeld sehr monolithisch. Mit der Reformation hat die Kirche allerdings begonnen, die gesellschaftliche Vielfalt auch in ihren Reihen widerzuspiegeln. Ich sehe diese Vielfalt als den wichtigsten Grundbaustein unserer Gesellschaft. Entscheidend ist deshalb, dass auch alle Menschen teilhaben und die Gesellschaft mitgestalten können. Dafür setzen wir uns ein.